Have a Good Time

22. November 2009

Michael & Michael bei meiner Sponsions-Party am 8. 3. 2002

Um ehrlich zu sein, ich bin kein Freund von persönlichen Posts im Internet. Dennoch ist es mir ein Bedürfnis, meine Dankbarkeit gegenüber jemanden zum Ausdruck zu bringen. Vielleicht auch deshalb, weil mich der Gedanke beschäftigt, dass dieser Beitrag mich im Internet überdauern wird. Genau so, wie Michael ’s Web Site, Fotos und Projekte ihn. Denn sein Leben ging mit nur 45 Jahren zu Ende.

Ich habe Michael 1999 auf der Suche nach einem neuen Job kennen gelernt. Nachdem er von einem gemeinsamen Bekannten meine e-Mail-Adresse bekam, fragte er mich per Mail nach meiner Telefonnummer. Wenige Sekunden nachdem ich sie ihm schickte läutete mein Handy, kurz darauf trafen wir uns in seinem japanischen Lieblingsrestaurant und noch während dem Essen war für ihn offensichtlich alles klar: Er glaubte an mich und setzte sich dafür ein, dass ich meinen ersten Job als Führungskraft bekam. Ich weiß bis heute nicht, was er dem Vorstand alles über mich erzählt hat. 😉

Nach und nach sind wir Freunde geworden, wobei Michael bestimmt auch mein Mentor war. Ich schätze ihn sehr und er hat wahrscheinlich mehr für mich getan als er weiß. Aber so war er eben. Er hatte immer Zeit für einen Tipp, aufmunternde Worte – für einen Freund.

Nein, das wird kein Beitrag, in dem nur deshalb Gutes über jemanden steht, weil „man das eben im Nachhinein so tut.“ Vielmehr sehe ich ihn als Anstoß um darüber nachzudenken, was es bedeutet, wenn es heißt: „Have a Good Time!“

Ich habe Michael vor zirka drei Jahren aus den Augen verloren. Vielleicht lag es an mir, vielleicht lag es an ihm. Vielleicht fehlte nur der Übergang von dem Gedanken zu einem tatsächlichen Griff zum Telefon oder zur Tastatur mehr.

Vor einigen Tagen bekam ich eine Mail mit dem Betreff „Abschied von Michael“ und erfuhr telefonisch von seinem besten Freund, dass er im April erfahren hat, dass er nicht mehr lange zu leben hat und nicht wollte, dass es jemand erfährt. Ironischer Weise wollte ich ihn im Sommer noch mit einem gemeinsamen Freund überraschend besuchen, kam aber nicht in den zu kleinen Aufzug. Dass er bei unserem Anruf, bei dem leider nicht ich mit ihm gesprochen habe, nicht einfach kurz zu uns herunter kam, ist mir jetzt natürlich klar.

Der Abschluss seiner Trauerfeier war der Song „Have a Good Time.“ Und nachdem ich in den letzten Tagen mit dem Wissen um seine unvorstellbare Situation einer definitiv begrenzten Lebenszeit und den Gedanken darüber, wie er damit wohl umgegangen ist und welche Stärke, aber auch welch intensives Lebensgefühl und Angst damit verbunden sein mussten, seinen Blog gelesen habe, bekam ich für mich selbst wieder einen schärferen Blick dafür. Vielleicht sind es wirklich die Dinge, wie sich einfach eine Modelleisenbahn zu kaufen und sich daran zu erfreuen. Einfach so, weil man Spass daran hat (auch, wenn man sich dabei ein bisschen ärgert ;-).

Würden Sie sich einen aussergewöhnlichen Wunsch unter „normalen Umständen“ einfach so erfüllen?

Michael, ich bin dir für vieles sehr dankbar und ich hoffe, dort wo du jetzt bist, gibt es Gadgets für dich, von denen selbst du nicht zu träumen wagtest. 😉 Sogar jetzt lerne ich noch so essentielles von dir…

Nicht ohne mein GPS

25. Juli 2009

Wenn Sie etwas mit Rädern benutzen ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie auch ein Navigationssystem haben. Dank GPS weiß es immer wo Sie sind, wohin Sie wollen und wo Sie waren. Aber wie bewusst ist Ihnen selbst Ihr Weg?

Ich persönlich halte mich gerne an den Spruch: „Das schöne an der Vergangenheit ist, dass sie vorbei ist. Das schöne an der Gegenwart ist, dass sie ein Geschenk ist. Und das schöne an der Zukunft ist, dass sie noch kommt.“

Wenn wir Geschenke erhalten, die wir als sehr schön empfinden und uns wirklich Freunde machen – also nicht jene, die nach diversen Konsumräuschen aus Höflichkeit oder Verpflichtung gedankenlos überreicht wurden und am Tag danach die Zugriffe auf eBay in die Höhe treiben -, empfinden wir dafür Dankbarkeit, die oft rasch in Vergessenheit gerät.

Im Moment – weil Wirtschaftskrise – ist es wieder sehr modern alles an das Universum zu delegieren. Sich vom Traumprinzen über Lottosechser diverses zu bestellen und einfach abzuwarten bis die Geschenke eintreffen. Es mag sein, dass „etwas“ zu all unseren Geschenken beiträgt, aber den Großteil tragen wir selbst mit unseren Einstellungen, Werten und Handlungen gegenüber anderen dazu bei.

Deshalb erhalten wir auf unserem Weg Begegnungen, Erlebnisse, Dinge für die wir dankbar sein können, werden von anderen gelobt und auf unsere, uns manchmal gar nicht (so) bewussten, besonderen Eigenschaften hingewiesen und haben kleine und große Erfolge in unserem Leben.

Um diese große Kraft und Energie, die uns durch die Erinnerung daran zu Verfügung steht, für die nächsten Schritte oder in herausfordernden Zeiten zu nutzen, empfehle ich meinen Klientinnen und Klienten ein GPS-Log anzulegen:

G wie Gratitude – Dankbarkeit: Studien*) haben gezeigt, dass man durch festhalten unserer Dankbarkeit glücklicher (und weniger deprimiert) ist. Notieren Sie also einmal pro Woche, oder wenn Ihnen spontan etwas einfällt, in Ihrem GPS-Log wofür Sie dankbar sind. Beginnen Sie einfach mit der Überschrift „Ich bin dankbar…“ und nennen Sie möglichst konkrete Personen, Erlebnisse, Begegnungen, Dinge.

P wie Praise – Lob: Lob ist wie ein Schatz, man findet es selten und es ist sehr wertvoll. Es führt uns Dinge vor Augen, die wir oft an uns selbst nicht erkennen und doch für andere so offensichtlich an uns vorhanden sind. Achten Sie darauf, ob Sie vielleicht bereits jetzt mehr Lob erhalten als Ihnen bewusst ist, und ob Sie es auch tatsächlich nehmen können. Eine erste gute Möglichkeit Einträge für Ihr GPS-Log zu sammeln ist es, Ihren besten Freunden (vielleicht per E-Mail) die Frage zu stellen: „Was weißt du über mich, dass ich selbst nicht sehe oder mir selbst nicht bewusst ist?“

S wie Success – Erfolg: Erfolg ist schön. Obwohl man erst heraus finden muss, was Erfolg eigentlich für einen persönlich bedeutet, so kennt jeder das Gefühl etwas geschafft, etwas erreicht zu haben. Dennoch werden Erfolge manchmal zu wenig gewürdigt. Stolz auf etwas zu sein ist nicht immer einfach. Beginnen Sie damit Ihre Erfolge in Ihr GPS-Log einzutragen. Vom kleinsten, wie den ersten Schritt für etwas gemacht zu haben, bis zum geilsten, für den Sie sogar Ihre besten Freunde um drei Uhr früh anrufen würden, nur um Ihnen davon erzählen zu können.

Ich wünsche Ihnen ein gefülltes GPS-Log und einen erfüllten Weg!


*) Emmons, R. A., & McCullough, M. E. (2003), Seligman, Martin E. P.; Steen, Tracy A.; Park, Nansook; Peterson, Christopher (2005)

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Wenn jemand motiviert ist, dann The Boss

7. Juli 2009

Demotivierende Arbeit, keine Freude im Beruf. Das sind „Klassiker“ im Coaching. Motivationstrainings gibt es ungefähr 1,1millionen mal auf Google. Aber das beste, das ich je gesehen habe war am Sonntag im Ernst-Happel-Stadion: Bruce Springsteen – The Boss

Wahrscheinlich zähle ich zu der verschwinden geringen Minderheit, oder war gar der Einzige im Stadion, der die meisten Songs nicht einmal kannte. Aber was es heißt motiviert zu sein und seine Arbeit mit Freude und Enthusiasmus zu machen, konnte jeder erkennen.

Bruce Springsteen lebt für Musik. So intensiv, dass es ansteckend ist und sich schnell auf (mindestens) 40.000 Menschen überträgt. Er hat keine Standardshow einstudiert, kann aus seiner Erfahrung und Leidenschaft heraus einfach und jederzeit auf Publikumswünsche reagieren und frei improvisieren. Er braucht keine durchgestylte Bühnenshow, die vom Wesentlichen, oder wie bei anderen vielleicht sogar von Mittelmäßigkeit, ablenkt. The Boss gibt mehr als man erwartet und ist derart in Fahrt, dass er gar nicht aufhören kann: „I can´t stop now!“. Drei Stunden „Seminar“ über die Bedeutung von motiviert-sein in Reinkultur.

Wie motiviert sind Sie bei Ihrem Job? Wie motiviert im Vergleich zu Ihrem liebsten Hobbby? Natürlich leben wir in einer Gesellschaft, in der die meisten arbeiten müssen um Grundbedürfnisse erfüllen zu können. Also kurz gesagt: Es geht ums liebe Geld.

Wenn jemand sich im Job nicht entfalten kann und keine Motivation mehr hat, stellt sich meist die Frage, ob es nicht die Möglichkeit gibt, irgendetwas ander(e)s zu tun um Geld zu verdienen. Etwas, das man aus Überzeugung und mit Freude machen kann – und trotzdem Geld dafür bekommt. Das spannende daran ist, dass es durchaus mehr werden kann, da man etwas tut worin man wirklich gut ist. Nur muss man dazu seine Faszination über Geld stellen – wenn man auch manchmal zuerst dafür sorgen muss, dass man sich das kurzfristig leisten kann.

Träumen Sie doch einfach einmal davon, was Ihr Ding wäre, Ihre Leidenschaft, Ihre Motivation – die Bewegung hin auf ein wirklich geniales Ziel! Sie müssen nicht gleich aussteigen, aber testen Sie unverbindlich was es wäre, bei dem Sie einfach nicht aufhören können. Nicht, weil es von Ihnen erwartet wird, sondern, weil Sie nicht anders können.

Wobei funkeln Ihre Augen und springt der Funke Ihrer Begeisterung auf andere über?

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Sind SMARTe Ziele gescheit?

25. Juni 2009

Ihre Ziele sind Spezifisch, Messbar, Angemessen, Realistisch und Terminiert. Aber jetzt einmal ehrlich und unter uns: Wie viele dieser ganz klaren und konkreten Ziele haben Sie wirklich erreicht?

Welche dieser Eigenschaften, vermuten Sie, bremst Sie aus?

Finden wir es mit einem SMARTen Ziel heraus:

Angenommen, Sie suchen einen neuen Job. So wäre das Ziel zum Beispiel: (S) Ich möchte einen Job als Teamleiter, der mir Euro 4.000 im Monat bringt, dazu suche ich über Zeitungesinserate und Internet-Portale, erstelle eine professionelle Bewerbungsmappe und telefoniere nach. (M) Ich schreibe täglich drei Bewerbungen. (A) Für jede zehnte Bewerbung werde ich wahrscheinlich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. (R) Meine Gehaltsvorstellungen entsprechen dem Markt, meine Qualifikation wird nachgefragt. (T) Ab 1. September habe ich meinen neuen Job.

Klingt doch gut, oder? Und so realistisch. Aber wie viel Kraft hat es?

Was halten Sie von folgender Variante?

Im Herbst habe ich meinen Traumjob! Ich leite ein Team von kreativen Köpfen, für die Arbeit und Spass keine Widersprüche sind. Mein Arbeitsplatz ist dort, wo ich schon immer Leben wollte und mein Büro… Alle Details und Annehmlichkeiten möchte ich gar nicht verraten! Mein Gehalt ist unanständig hoch, aber ich habe trotzdem Zeit, es mehr oder weniger sinnvoll auszugeben. Mein Team zählt zu den besten im Unternehmen und Top-Führungskräfte kommen schon mal zu mir um mich nach meiner Meinung zu fragen. Habe ich schon erwähnt, wie genial ich zu diesem Job gekommen bin?

Auch, wenn Sie Ihr eigenes Ziel selbst natürlich viel unrealistischer und mit viel mehr Emotion phantasieren können, merken Sie wahrscheinlich schon den Unterschied. Für ein geiles Ziel, geben Sie viel mehr…

Und jetzt?

Schreiben Sie Risiken auf, die Sie tatsächlich eingehen müssten um das Ziel zu erreichen. Seien Sie kreativ, wie beim Ziel selbst und legen Sie sich einen Plan zurecht um jedes dieser Risiken zu meistern. Überlegen Sie, welche Dinge Sie für Ihr Ziel tun müssten, die Sie wirklich nicht tun möchten, weil sie jenseits Ihrer Komfortzone liegen. Planen Sie trotzdem ein genaues Vorgehen für jeden Punkt.

Ist es wirklich wahr, dass Sie für unrealistische Ziele keine Motivation aufbringen? Oder ist das Gegenteil der Fall? Wobei werden Sie mehr dahinter sein?

Probieren Sie es aus!

UND realisieren Sie eines der für Ihr Ziel geplanten riskanten oder unangenehmen Dinge SOFORT!

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Buchtipp: One Small Step Can Change Your Life: The Kaizen Way

5. März 2009

One Small Step Can Change Your Life: The Kaizen Way

One Small Step Can Change Your Life: The Kaizen Way von Robert Maurer, Ph.D., ist ein Buch, das es einem schwer macht eine Ausrede zu finden, es nicht in seinem Leben anzuwenden um es besser zu machen.

Bei Kaizen geht es um Verbesserung oder das Erreichen von Zielen durch klein(st)e Schritte. Maurer beschreibt sie aufgrund seiner langjährigen Erfahrung in einzelnen Kapiteln und anhand vieler praktischer Beispiele:

„Ask Small Questions“ widmet sich Fragen zur gewünschten, oder notwendigen, Veränderung, die so formuliert sind, dass sie keine Angst vor der Veränderung auslösen und täglich leicht zu beantworten sind. Es geht nicht darum zu fragen: „Wie komme ich zu meinem Traumjob?“, sondern zum Beispiel: „Was ist eine Eigenschaft eines Jobs, der mich total begeistert und mir Spaß macht?“

„Think Small Thoughts“ beschäftigt sich damit, kleine Veränderungen durch die geistige Vorstellung mit all unseren Sinnen für nur wenige Sekunden am Tag zu erleben, als würden wir sie bereits in der Realität durchführen. Wenn wir in unserer Vorstellung dann weiter machen und uns eine positive Reaktion darauf vorstellen sind wir bereit für den nächsten Schritt, der Vorstellung einer negativen Reaktion. Erst wenn wir auch damit mit Leichtigkeit umgehen können, geht es an die Umsetzung.

„Take Small Actions“ zeigt, wie wir winzige Schritte konstruieren können, die uns eventuell sogar als lächerlich erscheinen mögen, aber uns gerade deswegen wirklich zum Ziel führen. Um beispielsweise zum Traumjob zu kommen, könnte ein erster winziger Schritt sein, pro Tag nur ein Inserat zu lesen. Keine Angst, Eigendynamik stellt sich dann schnell ein. 😉

„Solve Small Problems“ zeigt auf, dass sich größere Probleme oft schon durch sehr kleine Anzeichen ankündigen und wir diesen bereits unsere Aufmerksamkeit schenken sollen.

„Bestow Small Rewards“ regt dazu an, sich oder andere mit Kleinigkeiten zu belohnen und dass große Belohnungen nicht zielführend sind. Wie wäre es mit einem kleinen Kompliment – auch für sich selbst? Jetzt!

„Identify Small Moments“ zeigt schließlich nette Beispiele von kleinen Momenten im Leben, die zu sehr große Dinge hervorgebracht haben und lädt ein, auch Kleinigkeiten unsere Aufmerksamkeiit zu schenken. Edwin Land war zum Beispiel jemand, der es tat.

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Wie man zu einem Problem kommt

2. März 2009

„Ich habe ein Problem.“ wird manchmal einfach so dahingesagt. Aber was macht ein Problem wirklich aus?

Um ein Problem zu haben, müssen Sie einiges tun. Es ist gar nicht trivial. Sie müssen Ihr Problem aktiv erleben. Wenn Sie wissen, dass Sie ein Problem haben und darüber nachdenkken, reicht das noch nicht wirklich aus. Sie müssen es voll und ganz wahrnehmen.

Dazu müssen Sie zunächst Ihren Istzustand aufgrund Ihrer Erfahrungen, Überzeugungen und einigem Mehr, ausführlich beschreiben, ihn sich erklären und ihn bewerten. Sie müssen Ihre Schlussfolgerungen daraus ziehen.

Gleichzeitig müssen Sie aber auch eine klare Vorstellung von Ihrem gewünschten Ziel, dem Sollzustand, haben, der um ein Vielfaches verlockender sein musss als Ihr erlebter Istzustand. Dabei hilft es ungemein, wenn Sie dadurch den Istzustand noch schlechter wahrnehmmen. Nur haben Sie Ihr Problem immer noch nicht.

Worauf es nun wirklich ankommt ist, Lösungsversuche zu starten, bei denen Sie immer wieder scheitern. Erst dann haben Sie Ihr Problem.

Da Sie jetzt wissen, wie Sie zu Problemen kommen, ist es manchmal hilfreich, sich diesem Ablauf bewusst zu werden. Dann fällt es auch leichter, sich auf die Frage zu konzentrieren:

Welche Möglichkeiten gibt es eventuell, mein Ziel zu verändern?

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Job-Bahnhof statt Abstellgleis

8. Februar 2009

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist mit mehr als 300.000 Arbeitslosen unverändert kritisch. Neuorientierung wird oft zu einem Muss. Eine gute Möglichkeit dafür bieten systemischen Aufstellungen.

Ich freue mich die Idee meines Kollegen Michael Schrittwieser zu unterstützen um Arbeitssuchenden und Menschen, die sich beruflich verändern möchten, zu helfen ihre berufliche Entscheidung zu treffen und ihre Zukunft aktiv anzugehen.

Dabei ist uns besonders wichtig, das Werkzeug der systemischen Aufstellungsarbeit möglichst vielen Menschen zugänglich machen zu können. Die Teilnahmegebühr richtet sich daher nach dem aktuellen Einkommen. Weiters haben Teilnehmerinnen und Teilnehmern die spontane Auswahlmöglichkeit aus einem von drei ehrfahrenen Aufstellungsleitern. Das Team besteht aus Michael Schrittwieser, Sylvia Fischer und mir.

Die Themen dabei können vielseitig sein und unter anderem Fragen zum Wiedereinstieg, zur Entscheidung zwischen Jobangeboten, sowie zu Herausforderungen und Konflikten im bestehenden Job umfassen. Auch Fragen zum Start in die Selbständigkeit können behandelt werden. Systemische Aufstellungsarbeit trägt hier dazu bei, Klarheit in Entscheidungssituationen zu finden, verwirrende und belastende Situationen zu bereinigen, die Wahrnehmung auf das Ziel zu fokussieren und den Zugang zu unbewussten Potenzialen (wieder) zu erlangen.

Die nächste Möglichkeit das eigene berufliche Thema aufzustellen gibt es wieder am Samstag, dem 21. Februar 2009, in 1030 Wien.

Weitere Informationen und Anmeldung unter http://www.freude-am-leben.at/.

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Können Sie sich über Ziele wundern?

29. Januar 2009

Vorgaben, Ziele, To-Do-Listen bestimmen immer mehr das Leben. Und oft genug sind es nicht einmal die eigenen. Aber worum geht es Ihnen persönlich wirklich?

Der Großteil meiner Klienten ist derart BUSY, dass sie manchmal nicht einmal mehr merken, wie sehr sie ihre eigenen Bedürfnisse in den Hintergrund stellen. Immer neue, und manchmal unrealistische, Zielerreichungen werden von Ihnen gefordert.

Spätestens wenn das alles zu viel wird, hilft es ungemein Ihnen die „Wunderfrage“ zu stellen. Sie wurde von Steve DeShazer entwickelt und mit großem Erfolg für seine Klientinnen und Klienten eingesetzt.

Gerade für BUSYPEOPLE, für die im Alltag meist nur hard facts gelten, mag diese Frage nicht sofort leicht zu beantworten sein. Dennoch zahlt es sich aus, sie zu beantworten (und nicht nur darüber zu lesen).

Und deshalb stelle ich Ihnen diese vielleicht etwas komische und schwierige Frage. Zugegeben, Sie brauchen etwas Fantasie um Sie zu beantworten.

Nachdem Sie diesen Text gelesen haben, werden Sie heute irgendwan, oder schon jetzt, zuhause sein… Vielleicht noch mit jemanden sprechen, zu Abend essen und eventuell noch etwas unternehmen.

Und irgendwann werden Sie müde und gehen schlafen,… und irgendwann… schlafen Sie dann ein.

Und… angenommen… in dieser Nacht geschähe ein Wunder,… und das Wunder bestünde darin,.. dass alle Probleme und Sorgen, die Sie beschäftigen… gelöst sind,… auf einen Schlag,… einfach so,… und das wäre ja wirklich ein Wunder, nicht wahr?

Und wenn Sie dann morgen Früh aufwachen,… und Ihnen niemand sagt, dass dieses Wunder geschehen ist,…

woran könnten Sie dann erkennen, dass dieses Wunder passiert ist?

Nehmen Sie sich die Zeit, diese Frage ehrlich und für sich selbst, am besten schriftlich, zu beantworten, bevor Sie dann noch bemerken…

Wer außer Ihnen bemerkt als Erstes dieses Wunder?

Wie reagiert die Umwelt auf Ihr verändertes Verhalten oder Ihre andere Einstellung?

Und wie reagieren Sie wiederum auf dieses Reaktionen?

Das war weitaus mehr als nur ein Gedankenexperiment. Sie werden sehen.

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Insidertechniken der Marktkommunikation

8. Januar 2009

Ich freue mich über einen ersten Gastbeitrag: DI Erwin Matys ist Autor des Standardwerks für Produktmanagement: Praxishandbuch Produktmanagement, erschienen 2001 – 2008 im Campus Verlag.

Was haben beflügelnde Energy-Drinks, Blockbuster wie die "Matrix" und Slogans wie "Die Achse des Bösen" gemeinsam? Eigentlich gar nichts – abgesehen davon, dass die Elite in Marketing, Politik und Entertainment zu denselben Sprachmustern greift, wenn sie ihr Publikum nachhaltig überzeugen möchte.

Offensichtlich und leicht durchschaubar sind diese Sprachmuster keineswegs. Meistens hat man nur das Gefühl, dass ein TV-Spot irgendwie besonders anziehend ist, ein Filmdialog außergewöhnlich eindringlich wirkt oder dass ein Politiker den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Und ob man will oder nicht, es kann passieren, dass es einem gefällt.

Mit konventioneller Rhetorik hat das ganze überhaupt nichts zu tun. Die Muster, von denen hier die Rede ist, gehen auf Methoden der Psycholinguistik und Hypnotherapie zurück. Über mehrere Jahre hinweg habe ich intensive Recherchen betrieben, wie weit diese Muster im modernen Marketing eingesetzt werden. Ergebnis war, dass bereits heute ein signifikanter Prozentsatz von Unternehmen suggestive Sprachmuster in ihrer Marktkommunikation einsetzt – auch im deutschsprachigen Raum. Diese Sprachmuster weisen die Gemeinsamkeit auf, dass sie Botschaften besonders glaubwürdig machen. Dabei ist es völlig egal, ob sich die Botschaften auf eine Idee, ein Konzept, ein Produkt oder eine Weltanschauung beziehen. Eines bleibt immer gleich – die Botschaften werden von den Empfängern (= Kunden) leichter angenommen.

Dazu ein Beispiel aus der Marketingpraxis: Wirkungsvolle Marktkommunikation nützt den Umstand, dass Entscheidungsfreiheit in unserer Werteskala weit oben steht. Niemand möchte sich mehr etwas vorschreiben lassen, autoritäre Führungsstile sind out. Wir haben den Anspruch, selbst auszuwählen, was wir haben wollen. Geschickte Marktkommunikation adressiert diesen Wert ganz direkt, um leichter die Zustimmung der Abnehmer zu erzielen. Viele Anbieter gehen sogar den Weg, speziell dafür Produktvariationen oder Konfigurationsmöglichkeiten zur Auswahl anzubieten. Der starke Wunsch nach Entscheidungsfreiheit wird auf diese Weise befriedigt, während das Produkt selbst nicht mehr zur Diskussion gestellt wird.

Natürlich können Sie diese Methode auch dafür einsetzen, um sich mit Ihren Ideen, Konzepten und Ansätzen erfolgreich im internen Kreis durchzusetzen – zum Beispiel bei Kollegen, Mitarbeitern oder Vorgesetzten. Dazu möchte ich Sie zu einem kleinen Experiment einladen – wenn Sie das nächste Mal in einem Meeting etwas Bestimmtes erreichen möchten, dann machen Sie nicht einen einzelnen Vorschlag, sondern deren drei. Bieten Sie Ihren Besprechungspartnern drei leicht unterschiedliche Varianten, aus denen sie auswählen können. Sie erreichen damit, dass wahrscheinlich nicht mehr über Ihren Vorschlag an sich entschieden wird, sondern nur mehr darüber, welche Variante gewählt wird. Und wie die Entscheidung dann auch ausgeht, Sie gewinnen in jedem Fall.

Wenn Sie sich mehr von diesen "Insidertechniken der Marktkommunikation" aneignen möchten, können Sie unter www.subcom.at das SUBCOM Trainingsskript beziehen. Das Skript ist für das Selbststudium entworfen und kann bequem in etwa vier Wochen "nebenbei" durchgearbeitet werden. Als Output dürfen Sie sich erwarten, dass Sie einige ausgesprochene "Aha-Erlebnisse" haben und mindestens ein paar wirklich neue Kommunikationstechniken in Ihr persönliches Repertoire übernehmen. Die Techniken lassen sich universell einsetzen – sowohl in der mündlichen Kommunikation (Meetings, Verkaufsgespräche, Bewerbungen, Präsentationen) als auch in der schriftlichen Kommunikation (Angebote, Produktunterlagen, Aussendungen, Webcontent). Unter www.subcom.at/downloads.htm finden Sie gratis unter anderem eine Einführung in das Thema, eine genaue Beschreibung des Skripts und Antworten auf FAQs (Frequently Asked Questions).

BUSYPEOPLECOACHING [Coaching Wien]

Mag. Michael Sicher, MSc [Coach Wien]
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest

Sie haben noch ein knappes halbes Jahr

2. August 2008

Vielleicht sind, oder waren Sie schon auf Urlaub – beziehungsweise „Teilzeiturlaub“, wie viele BUSYPEOPLE ihn kennen. Aber haben Sie schon daran gedacht, dass Ihnen bereits in knappen sechs Monaten wieder gute Vorsätze einfallen, die Sie versuchen im neuen Jahr umzusetzen?

„Radikale“ Veränderungen, wie sie gute Vorsätze zu Silvester meist sind, mögen wir eigentlich gar nicht. Warum hätten wir die Vorsätze dann nicht schon längst umgesetzt ohne auf das magische Datum 1. 1. zu warten oder würden wir sie länger als bis in Kalenderwoche 2,5 durchziehen?

Das Ziel der Veränderung kann schon herausfordernd sein, nur ist es leichter zu erreichen, wenn die Veränderung langsam und in kleinen Veränderungen entstehen kann.

Haben Sie schon versucht einen 100er-Nagel mit möglichst wenig Schlägen in einem Holzbalken zu versenken? Wie würden Sie vorgehen? Wahrscheinlich konzentrieren Sie sich voll auf den Nagel, fordern alle auf ruhig zu sein, damit Sie nicht abgelenkt werden. Sie sind angespannt, der Druck ist gross. Dann holen Sie aus, ein Mitbewerber macht eine mehr oder weniger witzige Bemerkung und Sie treffen den Nagel mit woller Wucht – so schief, dass er sich auf einem Foto selbst nicht mehr erkennen würde.

Was aber, wenn Sie es langsam angehen, mit mehreren gezielten und weitaus weniger wuchtigen Schlägen? Sie sparen Energie, merken weiterhin was rund um Sie geschieht. Bemerkungen bringen Sie nicht aus der Ruhe. Im Gegenteil, Sie können sich mit anderen unterhalten, während der Nagel kerzengerade und ohne viel Kraftaufwand seine neue, stabile Position erreicht hat.

Verbiegen Sie sich nicht wie ein 100er-Nagel, der mit voller Wucht getroffen wird um etwas gravierendes in Ihrem Leben zu verändern. Gehen Sie es langsam, aber konsequent an. Wissen Sie schon was es bei Ihnen sein wird und Sie zu Silvester schon umgesetzt haben werden? Wie gehen Sie es jetzt konkret an? Sie haben mehr als 180 Tage Zeit…

BUSYPEOPLECOACHING

Mag. Michael Sicher
1160 Wien

Machen Sie sich Ihre alltäglichen Denk- und Verhaltensweisen bewusst: Zum Metaprogrammtest